So wird der Bart dichter

Immer mehr Männer entscheiden sich dazu, sich einen schönen Bart wachsen zu lassen und da ich selbst bisher nie wirklich einen Bart getragen habe, wollte ich es endlich auch mal ausprobieren. Oft stellt man sich dann die Frage: Wie wächst mein Bart schneller?

Vor allem, weil meine Kumpels meinten, dass ich immer „wie geleckt“ aussehen würde und mich die glatte Haut im Gesicht einfach tierisch jung macht. Naja, irgendwo hatten sie ja recht. Also gesagt getan, ich ließ die Haare im Gesicht sprießen, doch leider funktionierte das nicht so, wie ich es mir erhofft hatte bzw. nicht so, wie ich es erwartete. Ich hatte einfach einen total lichten Bart und auch Bartlücken traten vermehrt auf. Es sah wirklich schlimm aus und ich habe direkt alles wieder abrasiert. Ich wollte mich allerdings nicht geschlagen geben und fing an, im Internet zu recherchieren. In diesem Artikel möchte ich euch erzählen, wie ich zu meinem heutigen Bart kam, denn es sind immer mehr Männer von einem wirklich miesen Bartwuchs betroffen und ihr könnt auf jeden Fall etwas dagegen tun.

Wie bereits erwähnt, war mein Bart nicht komplett geschlossen, sodass es einige Lücken gab. Und sobald die Haare etwas länger wurden, fiel das schon ziemlich auf. Bei einigen kurzen Stoppeln war es mir selbst nie aufgefallen aber ich wollte einen richtigen männlichen Bart tragen, der auch einiges her machen sollte. Ziel war es also, nicht nur den Bartwuchs zu beschleunigen, sondern auch den Bartwuchs dichter zu machen. Dafür gibt es wirklich mittlerweile zahlreiche Mittel, welche alle ganz grandiose Erfolge versprachen, doch ihr kennt ja auch selbst das Problem, dass oft viel versprochen aber nur wenig eingehalten wird. Ich habe erst verschiedene Cremes auf die betroffenen Stellen geschmiert und gehofft, dass die Lücken geschlossen werden. Die Cremes waren allerdings nicht wirklich so, wie ich es mir gewünscht hatte. Es war nicht nur so, dass die versprochene Wirkung nicht eintrat, sondern auch, dass diese wirklich unangenehm gerochen haben.

Irgendwann habe ich im Internet von dem Produkt Minoxidil gelesen. Hierbei handelt es sich um eine spezielle Tinktur, welche man zu Hause schlussendlich noch mit Kieselerde anreichern musste. Dieses Zeug habe ich anschließend aufgetragen und einmassiert. Toll war natürlich erstmal, dass diese Produkte echt günstig in der Anschaffung waren und meine Haut nicht unnötig belastet wurde. Aber auch der Geruch hatte mich überzeugt, dann von Chemie keine Spur. Ich habe das Produkt nun über mehrere Monate in Gebrauch und zwar alle 2 Tage. Nach etwa drei Monaten wurde das erste Ergebnis sichtbar und ich bin wirklich zufrieden. Zwar ist der Bart noch nicht so, wie ich ihn mir als Endprodukt vorstelle aber er sieht schon wesentlich besser aus als zuvor. Ich werde dieses Mittel also auch weiterhin nutzen und schauen, wo die Reise hinführt. Bis dahin werde ich mich mit einem kurzen Dreitagebart zufrieden geben, denn ein langer Vollbart mit diesen Lücken ist nicht das, was mich männlich und älter wirken lässt. Im Gegenteil, ich für meinen Teil finde die Lücken im Bart alles andere als sexy und die Frauen in der regel leider auch.